Sie sind hier: .. > Überblick > SAP Gutachten

Auswertung
"SAP GUTACHTEN"

Viele seltene, vom Aussterben bedrohte und stark kollisionsgefährdete Vogel­arten, Arten der Roten Liste, sind in der Hersbrucker Schweiz beheimatet. Es wurden lt. Gutachten folgende Arten festgestellt:

Baumfalke, Rotmilan, Schwarzmilan, Wanderfalke, Feldlerche, Schwarzstorch, Uhu, 10 geschützte Fledermausarten.

Das Gutachten beinhaltet zwischenzeitlich 1 ½ Seiten Auflagen, die im Falle eines Windkraftanlagenbaues in diesem hoch sensiblen Gebiet, einzuhalten wären. U.a. Gondelmonitoring, d.h. auf den WKA müssten Geräte angebracht werden, die zwei Jahre den Fledermausflug beobachten, nach diesen Auf­zeichnungen richten sich dann die nächtlichen Abschaltzeiten der Anlagen. Gebaut werden dürfen die Anlagen, aus Rücksicht auf Brutzeiten, nur in den Wintermonaten November bis März. Eine Reihe von weiteren Auflagen wurde festgelegt.

Beobachtet wurde in 18 kurzen Etappen. Wären die Anlagen bereits gestan­den, so hätten sie allein in dieser kurzen Beobachtungszeit der Biologen ei­nem Rotmilan, drei Wanderfalken und einem Baumfalken das Leben gekos­tet. Diese Tiere flogen/kreisten über das beantragte Windgebiet, in der Höhe der geplanten Windkraftanlagen.

Das Gutachten selbst ist methodisch schlecht ausgearbeitet, so gehen aus den Aufzeichnungen weder die Zahl der beobachtenden Personen noch die genauen Beobachtungszeiträume hervor. Des weiteren gibt es keine Wetter­aufzeichnungen zum Zeitpunkt der Beobachtungen. Diese Aufzeichnungen wären wichtig, da beispielsweise während Regen keine Vögel fliegen.

Gutachten zum Artenschutz ?


Ohne dieses, zwischenzeitlich öffentlich von der Stadt Hersbruck als positiv dargestelltes, Betreibergutachten wäre Windkraft in den Schutzgebieten der Hersbrucker Schweiz kompromisslos abgelehnt worden. Einzig aus diesem Grund, um ein Schlupfloch zu finden, wurde einen solches Gutachten in Auftrag gegeben. Nicht etwa, weil es im Verfahren notwendig gewesen wäre und vor allem auch keinesfalls aus Rücksicht auf den Artenschutz, ganz im GEGENTEIL - denn hier wird klar versucht Artenschutz zu unterlaufen!